Rückfahrkamera Test – Rückwärtsparken leicht gemacht

Rückfahrkamera BildschirmBei einer Rückfahrkamera handelt es sich um eine Art Einparkhilfe, mit der das Einparken eines Kraftfahrzeugs, besonders auf sehr engem Raum, erleichtert werden soll.

Mit einem Rückfahrkamerasystem wird das Einparken vereinfacht. Rückfahrkameras befinden sich in den meisten Fällen am Heck oder am Nummernschild eines Kraftfahrzeugs und nehmen die Umgebung hinter dem Fahrzeug auf. Sie schalten sich normalerweise immer dann ein, wenn man den Rückwärtsgang seines Fahrzeugs einlegt. Das Bild wird auf einem Display im Cockpit angezeigt.

Hier klicken für eine Auswahl der besten Rückfahrkamera für 2016

Die meisten auf dem Markt erhältlichen Rückfahrkameras müssen mit einem speziellen Abstandsmesssystem zusammenarbeiten. Dabei stellen Hilfslinien im Display, welche durch verschiedene Farben gekennzeichnet sind, den durch den Einschlag des Lenkers vorgegebenen Weg oder aber den Bereich, welcher sich hinter dem Fahrzeug befindet, dar. Zu weiteren zusätzlichen Funktionen zählen zum Beispiel ein Zoom-Modus, welcher sich auf den Bereich der Anhängerkupplung befindet oder aber ein Modus, der zum parallelen Einparken dienen soll.

Auto Rückfahrkameras werden deshalb so häufig gekauft, weil sie auch besonders niedrig liegende Hindernisse wahrnehmen können, die zum Beispiel selbst Parksensoren nicht erfassen könnten. Eine Einparkhilfe kann zum Beispiel auch mit einem Surround-View-System erweitert werden. Diese Art von Systemen dient dazu, diverse unterschiedliche Bilder aus der Vogelperspektive, also von oben auf das Kraftfahrzeug, zu entwickeln.

Ein Surround-View-System wird in den meisten Fällen an der Front, unter den beiden Außenspiegeln und direkt neben der Rückfahrkamera montiert. Nach Aktivieren des Systems werden diverse aufeinanderfolgende Bildfolgen der Weitwinkelkamera auf digitale Art entzerrt und auf einem Monitor im Cockpit des Autos dargestellt. Die meisten auf dem Markt erhältlichen Neuwagen und Wohnmobil-Fahrzeuge der Marken VW, Audi, Mercedes, BMW etc. bieten diese Systeme bereits als Grundausstattung an.

Manche dieser Fahrzeuge sind auch mit vereinfachten Kamerasystemen ausgestattet, die lediglich im rechten Außenspiegel des Fahrzeugs angebracht sind, um die rechte, schlecht einsehbare Seite für den Fahrer allzeit über mögliche Hindernisse, die beim Einparken auftreten können, rechtzeitig zu informieren. Diese vereinfachten Rückfahrkamerasysteme wurden vor allem entwickelt um auch bei abgeklapptem Außenspiegel Bordsteinkontakte zu vermeiden.

Ist es sinnvoll eine Rückfahrkamera zu erwerben?

Frau fährt rückwärts mit AutoFast jeder neuwertige LKW ist in der heutigen Zeit mit einer Einparkhilfe ausgestattet. Dabei handelt es sich in den meisten Fällen um eine spezielle Rückfahrkamera, deren Monitor sich im Cockpit des Fahrzeugs befindet. Eine Einparkhilfe ist sehr nützlich, da mit ihrer Hilfe verhindert werden kann, dass teure Parkrempler auftreten.

So hilfreich eine Rückfahrkamera auch ist, nur wenige Kraftfahrzeuge sind von Werk an mit einem derartigen Gerät ausgestattet. Der Grund hierfür liegt in dem hohen Aufpreis der gezahlt werden muss, in den meisten Fällen sind das ein paar hundert Euro Unterschied zum herkömmlichen Verkaufspreis des Autos. Falls die Rückfahrkamera nicht werkseitig angeboten wird, kann man sich auch dieses Gerät als Zubehör anschaffen. In der heutigen Zeit gibt es sehr viele verschiedene Einbau-Systeme von unterschiedlichen Marken und in ganz verschiedenen Ausführungen.

Welche Vorteile bietet eine Rückfahrkamera?

Eine Rückfahrkamera dient nicht nur zur Erleichterung des Einparkens, sondern sie ist auch vorteilhaft einzusetzen, um das Rückwärtsfahren zu vereinfachen. Gefahren, die hinter dem Fahrzeug auftreten können, wie spielende Kinder, Bordsteine, Verkehrsschilder, werden sofort erkannt. Ein weiterer Vorteil der Navigation mit einem Rückfahrwarner gilt für Personen, die oftmals einen Anhänger an ihr Kraftfahrzeug mitführen.

Mit einem Rückfahrkamerasystem kann man sein Auto genau positionieren, sodass die Kupplung exakt unter der Kupplung des Anhängers positioniert werden kann. Das Parken ist dann viel zeitsparender.

Welche Möglichkeiten gibt es ein Fahrzeug mit einer Rückfahrkamera nachzurüsten?

RückfahrkameraDas eigene Fahrzeug mit Originalteilen nachrüsten zu wollen, ist sehr kostspielig und unter keinen Umständen zu empfehlen. Besser ist es, wenn man ein Rückfahrkamera-Komplettsystem, welches sich in der Regel aus einem Empfänger, einem Sender sowie Kabeln zusammensetzt, von einem Dritthersteller erwirbt, der wesentlich günstigere Modelle anbietet. Diese Art von Komplettsystemen gibt es in allen möglichen Preiskategorien: von sehr preisgünstigen Gerätschaften bis hin zu teuren Kamerasystemen.

Bevor man sich auf die Suche nach einer Rückfahrkamera fürs Auto macht, sollte man sich grundsätzlich Gedanken machen, ob man ein komplettes Set, also eine Kamera plus Monitor mit Bildschirm zulegen möchte oder aber lediglich eine Auto Rückfahrkamera benötigt, die mit einem schon vorhandenem Bildschirm im Cockpit verbunden wird.

Komplette Rückfahrkamera-Sets fürs Auto:

Ein Komplettsystem ist in der Regel bestehend aus einem Empfänger, einem Sender, einer Kamera, einem Monitor, Kabeln und kleinen Geräteteilen, wie Schrauben und Kabelklemmen, die für das Montieren der Bluetooth Rückfahrkamera benötigt werden.

Rückfahrkamera:

Neben dem Komplettsystem gibt es auch die Möglichkeit, nur eine PKW Kamera zum Rückwärtsfahren zu benutzen. Diese kann dann in Verbindung mit einem originalen Monitor eingerichtet werden. Wenn man den Rückwärtsgang einlegt, schaltet das Bild im Monitor um, auf das Bild hinter dem Kraftfahrzeug. Beim Kauf einer Einparkhilfe sollte man darauf achten, dass die Kamera mit dem Monitor verbunden werden kann, dazu ist insbesondere auf die Beschreibung der Rückfahrkamera zu achten.

Gut zu wissen ist, dass es an den meisten auf dem Markt erhältlichen Zubehör-Autoradios möglich ist, einen gängigen Rückfahrwarner zu montieren. Wenn man ein originales Fahrzeugautoradio bereits schon mal ausgetauscht hat, dann hat man sehr gute Chancen, eine Kamera im Kraftfahrzeug nachzurüsten.

Funksysteme:

Mann bedient Monitor im AutoNoch recht neu auf dem Produktmarkt sind komplette Funksysteme. Der große Vorteil dieser Systeme ist, dass man kein zusätzliches Kabel ziehen muss, sondern die Kamera einfach kabellos installieren kann, den Monitor im Fahrzeug-Innenraum nach eigenem Wunsch montieren kann und schon ist das Funksystem einsatzbereit. Mit Strom versorgt wird die Parkhilfe in den meisten Fällen über die Rückfahrscheinwerfer.

Das Funksystem schaltet sich automatisch ein, wenn man den Rückwärtsgang des Kraftfahrzeugs einlegt. Ein Nachteil, der bei Funksystemen häufiger auftreten kann, ist, dass ab und an Bildstörungen, Bildverzerrungen und andere Fehlermeldungen auftreten können. Beim Kauf eines Funk Kamerasystems sollte man daher insbesondere auf die Qualität des Produkts und dessen Funktionen achten.

Was sollte man beim Kauf einer Rückfahrkamera beachten?

Beim Kauf einer Rückfahrkamera sollte man vor allem darauf achten, dass das Gerät auch bei Dunkelheit und schlechten Sichtverhältnissen, die durch Nebel, Regen oder Schnee, verursacht werden, eine hervorragende, scharfe sowie hochauflösende Bildqualität bietet. Die Rückfahrkamera sollte daher mit einer Nachtsichtfunktion ausgestattet sein. Darüber hinaus sollte das Gehäuse einer Rückfahrkamera zu 100% wasserdicht sein und sich durch eine besonders robuste Verarbeitungsweise auszeichnen.

Hier klicken für eine Auswahl der besten Rückfahrkamera für 2016